Presse

Immer auf dem laufenden bleiben!

Gesundheit hautnah - für Journalisten, Partner und Interessierte

actimonda Presse-Portal

Wir machen es Ihnen einfach und verständlich. Bei der actimonda krankenkasse gibt es flüssig aufbereitete Informationen für Sie. Lesen Sie hier, wie lebensnah wir an den Menschen sind. So lässt sich Gesundheit persönlich und gezielt stärken. Über Ihre Fragen und den direkten Kontakt zu Ihnen freut sich unsere Pressestelle.

Ralf Steinbrecher
Hüttenstr. 1
52068 Aachen
Fon 0241 / 90066-572

Professionelles Workout:
Mit FIFA-Gamer Mirza Jahic fit werden

Never give up! Diese Worte bestimmen das Leben von Mirza Jahic. Der 27-Jährige zählt zu den absoluten Größen, wenn es um eSports im deutschsprachigen Raum geht. Sein Metier ist die PS4-Konsole, auf der er sich nationalen und internationalen FIFA-Wettkämpfen stellt – mit achtbarem Erfolg! So blickt der Leistungssportler beispielsweise auf fünf österreichische Meistertitel und die VBL-Meisterschaft im Jahr 2014 zurück. Seine vielen Siege im eSports hat er sich zielstrebig und konsequent erarbeitet. Unabdingbar dazu gehört: gesunde Ernährung und regelmäßiges Training.

Seine beliebtesten Workouts für zu Hause stellt er jetzt gemeinsam mit der actimonda vor. Dazu zählen: Jumping Jacks, High Knees, der Bergsteiger, Squat Jumps und Burpees.

Die Aachener Krankenkasse hat Jahic als Markenbotschafter gewonnen, da gesunde Ernährung und aktive Bewegung für ihn über den Leistungssport hinaus wertvoll sind: „Ich habe mich eine lange Zeit ungesund ernährt und mich nicht gut gefühlt. Als ich dann mit Fitness angefangen habe, spürte ich nicht nur mehr Energie und höhere Konzentration, sondern es steigerte mein Selbstbewusstsein. Das hat mich in meinen Bestrebungen deutlich erfolgreicher gemacht, weil ich mich mehr getraut habe. Da bin ich bestimmt kein Einzelfall und es macht mich glücklich, anderen Leuten zu helfen, sich ebenso wohler zu fühlen und ihre Ziele zu erreichen.“, sagt er motiviert.

Die Videos samt Anleitung zum professionellen Workout mit eSports-Profi Mirza Jahic gibt es unter: www.actimonda.de/unique

Der Aachener Stahlgigant erwacht: Eindrucksvolle Einblicke – fantastische Fotomotive!

Drei Backsteintürme erheben sich in der Aachener Hüttenstraße. Inmitten dieses imposanten Bauwerks fällt natürliches Licht auf einen gläsernen Fußboden. Dieses einzigartige Ambiente wird durch feine Wandvertäfelungen und grazilen Stuck veredelt. Schon auf den ersten Blick wird klar: diese historischen Flure haben eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Am Ende eines der altehrwürdigen Gänge ist eine massive Holztür einen Spalt weit geöffnet. Sie gewährt einen Blick auf die Initialen AHV, die von zahlreichen Instrumenten der Stahlgewinnung verziert werden. Der Stahlgigant erwacht: Willkommen im Direktionsgebäude des Aachener Hütten-Aktien-Vereins Rothe Erde!

Wer diese eindrucksvollen Impressionen genießen oder bildlich festhalten möchte, ist am kommenden Sonntag, in der Zeit von 11 bis 15 Uhr, herzlich eingeladen. Nur am Tag des offenen Denkmals öffnen sich diese Aachener Kulturschätze für interessierte Besucher. Dazu gibt es spannende Informationen rund um die Menschen, die den gefragten Aachener Stahl produzierten. Das Edelmetall galt als besonders hochwertig, wurde weltweit exportiert und hat einem ganzen Stadtteil Arbeit gegeben.

Selbst nach der Ära des Aachener Stahls schrieb das Direktionsgebäude seine Erfolgsgeschichte fort. Der belgische Reifenhersteller O. Englebert Fils & Co. produzierte auf dem Gelände fortan Reifen, die es bis in die Formel 1 geschafft haben. Das Unternehmen stattete die Scuderia Ferrari mit Rennreifen aus. Gemeinsam holte man zwei Weltmeisterschaften. Heute gibt das denkmalgeschützte Gebäude der actimonda krankenkasse ein Zuhause.

Interessierte Besucher werden durch das Direktionsgebäude geführt. Parkplätze gibt es direkt auf dem Gelände.

Adresse: actimonda krankenkasse, Hüttenstraße 1, 52068 Aachen

Klartext auf Eschweilers Stadtfest:
Babak Rafati und Doc Esser geben gesunde Tipps!


Das Eschweiler Stadtfest am kommenden Wochenende steht unter dem Motto: Bleib gesund! Mach mit! Diese Idee unterstützt die actimonda krankenkasse gerne, als offizieller Gesundheitspartner. Beim Stadtfest zu Gast sind zwei prominente Redner:

Warum? Diese Frage stellte sich ganz Fußball-Deutschland im November 2011. Der angesehene FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati wollte sich in einem Kölner Hotelzimmer das Leben nehmen. Auf dem Platz leitete er seine Partien selbstbewusst. Doch in ihm sah es anders aus. Als Mensch fühlte er sich nicht mehr wertgeschätzt. Der Stress mit seinen Vorgesetzten beim DFB und der wachsende öffentliche Druck zwangen ihn zu Fehlern auf dem Spielfeld. Mehr und mehr fühlte er sich in die Ecke gedrängt. Als alle nur auf seinen nächsten Fehler zu warten schienen, erkannte er für sich nur einen einsamen Ausweg: Suizid!

Glücklicherweise schlug der Versuch fehl! Fortan hat Rafati sein Leben umgekrempelt. Von anderen lässt er sich jetzt weniger beeinflussen. Sich selbst zu lieben und auf sich selbst zu vertrauen. Hinter seinem Handeln stehen und es vertreten. Diese Werte lebt er heute vor, und gibt als Mentaltrainer wertvolle Tipps zum seelischen Wohlbefinden. Am Sonntag, dem 2. September, kommt er nach Eschweiler. Interessierte können seinen Worten im Vortragszelt Marienstraße lauschen: 13 bis 14 Uhr!

Da freut man sich so richtig auf den Arztbesuch! Doc Esser schaut zur Visite vorbei und räumt mit Gesundheitsmythen auf. Seine Fans kennen ihn aus dem Gesundheits-Check im WDR-Fernsehen. Ins Vortragszelt in die Marienstraße bringt er keinen weißen Kittel mit, dafür aber seine frische Art und klare Worte. Zu sehen ist er am Samstag, dem 1. September, 13 bis 14 Uhr. Der Eintritt in das Vortragszelt ist frei.

Zu wenig Geld aus dem Gesundheitsfonds: Gesetzlich Versicherte in NRW zahlen kräftig drauf!


Gesetzlich Versicherte zahlen in Nordrhein-Westfalen zu viel Beitrag. Das ergibt sich aus dem Regionalgutachten des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesversicherungsamtes (BVA) zum Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen (Morbi-RSA). Das Gutachten bestätigt die Befürchtungen der actimonda krankenkasse. Die Versicherten in Nordrhein-Westfalen werden mit ca. 900 Mio. Euro jährlich benachteiligt.

Allein in der StädteRegion Aachen beträgt die Unterdeckung ca. 29 Millionen Euro jährlich. Dieses Geld fehlt in der medizinischen Versorgung. Die Lücke entsteht durch eine Fehlverteilung im Gesundheitsfonds.

„Die Beiträge unserer Versicherten führen wir an den Gesundheitsfonds ab, inklusive der Zusatzbeiträge“, sagt Kassenvorstand Josef Alt. „Und genau dieser Fonds benachteiligt die Menschen hier“, so Alt weiter. Der Gesundheitsfonds verteilt die Beitragseinnahmen an alle gesetzlichen Krankenkassen. Als Grundlage dienen bundesdurchschnittliche Kosten unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und bestimmter Erkrankungen. Diese Umverteilung führt neben falschen Anreizen auch zu regionalen Unterschieden, die wissenschaftlich belegt sind. Während andere Regionen deutlich mehr Geld aus dem Finanzausgleich erhalten, als benötigt wird, fehlen Nordrhein-Westfalen und der StädteRegion Aachen einiges an Geld für die Gesundheitsversorgung. Die Folge: Die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen und zukünftig auch die Arbeitgeber müssen deutlich höhere Zusatzbeiträge zahlen.

Nun ist die Politik gefordert, schnellstmöglich den von den Gutachtern vorgeschlagenen Regionalfaktor einzuführen. Als Sofortmaßnahme noch für 2019 sind zusätzlich die Über- und Unterdeckungen mindestens zu halbieren. Nur das schafft eines: Gerechtigkeit!

eSports: actimonda entwickelt Gesundheitsstrategie

Die actimonda krankenkasse trägt den Gesundheitsgedanken ab sofort in die virtuelle Welt des eSports. Mit diesem Pioniergeist tritt sie in einen rasant wachsenden Markt ein, für den sich immer mehr Menschen begeistern.

„Die Digitalisierung ist im vollen Gange. eSports ist ein wichtiger Bestandteil davon, der Millionen Menschen deutschlandweit fasziniert. Wenn wir es schaffen, den gesunden Lifestyle der Gamer auszubauen und strategisch zu stärken, bringt das einen hohen gesellschaftlichen Nutzen.“, sagt Stefan Ganten, der den Bereich Marketing/Kommunikation bei der actimonda leitet.

eSportler besitzen viele positive Eigenschaften. Sie sind gedanklich und koordinativ schnell. Konzentrieren können sie sich außerordentlich gut. Um diese Eigenschaften weiter zu stärken, ist zum Beispiel eine gesunde Ernährung wichtig. Ebenso muss der Körper trainiert sein. Die actimonda möchte den Gamern deshalb abseits von PC und Konsole Entwicklungsschritte anbieten. Dabei darf der Spaß nicht zu kurz kommen. Das zeigen die Angry Titans, die mit der actimonda trainieren: youtu.be/AXDcl_N2wWY

„Es geht uns um den Menschen, nicht um das Spiel“, steht für Stefan Ganten fest. eSports ist ein digitaler Wettkampf, in dem der Gesundheitsgedanke Vorteile bringen kann. Dazu braucht es eine Strategie, die sich lebensnah an den eSportlern ausrichtet. Bei diesen Planungen wird die actimonda von der build a rocket GmbH aus Köln unterstützt. Im ersten Schritt wird die Aachener Krankenkasse offizieller Gesundheitspartner von University eSports Germany. Besonders unter Studenten ist eSports beliebt. Die Uni-Liga präsentiert sich unter www.ueg-liga.de

„Für jeden Profi-Fußballer ist Gesundheit die Basis zum Erfolg. Dieses Selbstverständnis lässt sich auch im eSports ausbauen.“, fasst Stefan Ganten zusammen. Mehr: www.actimonda.de/unique/

actimonda zahlt HPV-Impfung für Jungen

Ab sofort zahlt die actimonda krankenkasse die HPV-Impfung für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren. Nachgeholt werden kann die Impfung bis einschließlich 17 Jahre. Damit folgt die Aachener Krankenkasse einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Humane Papillomviren (HPV) verursachen tumorartige Erkrankungen an Haut und Schleimhäuten, vor denen die Impfung schützt. Bei Mädchen im gleichen Alter ist die Impfung schon seit 2007 möglich, und kann zum Beispiel Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. 

„Die Impfung von Jungen gegen HPV ist ein sinnvoller Schritt. Deshalb warten wir nicht, bis die Empfehlung formal in Kraft tritt. Wir erstatten die Kosten ab sofort“, sagt Michael Kerwer, Teamleiter im Kundenservice der actimonda. „Seit der regelmäßigen Impfung von Mädchen, gehen Erkrankungen aufgrund von HPV zurück“, so Kerwer weiter.

HPV kann bei Jungen wie Mädchen verschiedene Krebsarten oder Geschlechtskrankheiten verursachen. „Insgesamt gehen pro Jahr in Deutschland etwa 1.000 Krebsfälle bei Männern auf das Konto von HPV“, sagt Medizin-Nobelpreisträger Harald zu Hausen, der als Wegbereiter der HPV-Impfung gilt. Doch auch die gegenseitige Ansteckung, zum Beispiel bei sexuellen Kontakten, macht für ihn die HPV-Impfung bei Jungen erforderlich.

Gegen HPV wird insgesamt dreimal in sechs Monaten geimpft. Das Robert Koch-Institut sieht durch die zusätzliche Impfung von Jungen einen echten Mehrwert für die Gesellschaft. So sollen in diesem Jahrhundert rund 22.000 Frauen weniger an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Darüber hinaus werden etwa 25.000 andere Krebsfälle verhindert.

Garantierte Glücksmomente am 27. Mai: actimonda Tivoli-Lauf mit viel Stadionfeeling!

Das Herz pulsiert, und die Arme strecken sich dem Himmel entgegen. Ein großer Moment ist nah: der Zieleinlauf im Tivoli! Auf diesen besonderen Augenblick freut sich jeder Athlet, der beim actimonda Tivoli-Lauf startet. Am 27. Mai ist es wieder soweit. Der von Alemannia Aachen Leichtathletik veranstaltete Lauf geht in seine neunte Auflage. In diesem Jahr ist es nicht nur der einzige Aachener Lauf, der im Tivoli ins Ziel führt. Zum ersten Mal in der Geschichte des actimonda Tivoli-Laufs startet er auch in der kultigen Sportstätte – mitten auf dem Grün!

Ab aufs Grün

So spüren alle Sportler noch mehr Öcher-Flair und faszinierendes Stadionfeeling. Das Grün auf dem Tivoli dient allerdings nicht nur als Start- und Zielpunkt. Auch die Event-Fläche verlagert sich komplett ins Innere des Stadions. Kinder können sich darauf freuen, einmal mitten im Stadion auf der Hüpfburg zu toben. Natürlich kann auch jeder Athlet nach dem Lauf unbeschwert und glücklich auf dem Rasen relaxen.

Durch die Soers

Zuvor geht es allerdings auf die Strecken. Nach dem Startschuss sprinten die ambitionierten Läufer - über zehn Kilometer (11 Uhr) - hinauf „Zum Blauen Stein“. Dieser schweißtreibende Kraftakt verlangt den Startern einiges ab. Entschädigt werden sie durch den einzigartigen Ausblick auf den Sportpark Soers.

Ebenerdig durch die Soers geht es für all diejenigen, die den actimonda Tivoli-Lauf mit viel Spaß genießen möchten. Diese Athleten meistern eine Distanz von 5,5 Kilometern (14 Uhr). Spürbare Vorfreude steigt auch bei den Schülern auf, für die es über 2,5 Kilometer rund um den Fußball-Tempel geht (13 Uhr). Erstmals auf dem Grün starten auch die Jüngsten. Die Bambini können direkt von der Hüpfburg aus an die Startlinie gehen. Für sie steht die 300 Meter lange Ehrenrunde im Stadion an (13.30 Uhr). Dieses Erlebnis zaubert nicht nur den Kleinsten ein Strahlen ins Gesicht. Auch die zahlreichen Zuschauer auf der Haupttribüne genießen diesen Moment mit Freude.

Glücklich machen

Ein Stück vom Glück verschenkt jeder Athlet, der beim actimonda Tivoli-Lauf an den Start geht. Denn von jeder Startgebühr fließt ein Euro an Kinder, die Hilfe benötigen. Die Spenden teilen sich breakfast4kids und der Kinderschutzbund Aachen.

Der Verein breakfast4kids kümmert sich um Kinder, die hungrig zur Schule kommen. Hunderte ehrenamtliche Helfer schmieren täglich gesunde Pausenbrote und beliefern Schulen im Großraum Aachen sowie in Köln. Aktuell kommt jedes vierte Kind ohne Pausenbrot zur Schule. Dabei ist eine ausgewogene Ernährung elementar wichtig für die gesunde Entwicklung von Jungen und Mädchen.

Der Kinderschutzbund Aachen e. V. gibt Kindern aus unserer Region eine Lobby. Er setzt sich aktiv dafür ein, das Leben von Kindern und Familien zu verbessern. Insbesondere in Familienkrisen unterstützt der Kinderschutzbund nach der Motto: Hilfe zur Selbsthilfe!

Anfeuern und miterleben

Für die Zuschauer sind natürlich wieder der Business-Bereich und die Haupttribüne geöffnet. Da sich alle Starts, die Zieleinläufe und die geballte Action auf dem Grün abspielen, ist für reichlich Abwechslung – bei einem kühlen Getränk – gesorgt. Beides kann in den bequemen Business-Seats ausgiebig genossen werden. So macht anfeuern richtig Spaß!

Emotionen einfangen

All diese Glücksmomente, eingebettet in die eindrucksvolle Kulisse des Tivolis, sollten gekonnt eingefangen werden. Deshalb gibt es am 27. Mai einen Fotokurs für Fortgeschrittene. Nach der Theorie geht es zu den Läufen, wo der praktische Feinschliff vermittelt wird. Dann heißt es: Emotionen illustrieren!

Mitlaufen

Alle Interessierten können sich bis zum 25. Mai, 18 Uhr, online für den actimonda Tivoli-Lauf anmelden: www.tivoli-lauf.de

Gegen eine kleine Nachmeldegebühr sind Anmeldungen zusätzlich am Veranstaltungstag problemlos möglich. Verpassen Sie nicht dieses einzigartige Lauf-Erlebnis: Im Tivoli starten und später an selber Stelle heldenhaft durch das Ziel laufen!

Der actimonda Tivoli-Lauf fließt in die Wertung des Rur-Eifel-Volkslauf-Cups ein.

actimonda Schulturnier: Kinder träumen vom Kick auf dem Tivoli

Einmal auf dem legendären Grün des Aachener Tivolis die Fußballschuhe schnüren. Davon träumen viele Jungen und Mädchen aus der Region. Für einige ist der Traum greifbar nah!

Am 13. Mai findet vor dem letzten Heimspiel der Alemannia-Profis das Finale des actimonda Schulturniers statt. Mitten auf dem Grün des Tivolis. Doch das beliebte Finalticket für den Soccer-Court lösen nur acht Teams.

Über 250 Schüler aus 29 Grundschulen der StädteRegion Aachen treten beim actimonda Schulturnier an. Das macht 63 Teams, die sich auf dem Kleinfeld messen. Auf engem Raum sind Teamgeist, Technik und Tricks gefragt. Gespielt wird nach den FairPlay-Regeln: ohne Schiedsrichter!

Für die besten 16 Teams geht es in die Zwischenrunde am 25. April. Dann heißt es: Alles geben und Wünsche wahr werden lassen!

Qualifiziert haben sich
• Breiniger Teufelskicker (Grundschule Breinig)
• Knolle 1 (Städt. Kath. Grundschule Kornelimünster)
• Knolle 2 (Städt. Kath. Grundschule Kornelimünster)
• Flattermann (Städt. Gemeinschaftsgrundschule Gut Kullen)
• Kullenkings (Städt. Gemeinschaftsgrundschule Gut Kullen)
• Schnelle Mitte (GGS Würselen Mitte)
• Laurensberger Teufelskicker (Gemeinschaftsschule Laurensberg)
• Alt Merkstein 1 (Grundschule Alt-Merkstein)
• Alt Merkstein 2 (Grundschule Alt-Merkstein)
• Flinke Füße (OGGS Gressenich)
• Wilde Kicker (GGK Kämpchen)
• Tiger von Schaufenberg (Grundschule Schaufenberg)
• KGS Dream Team (Kath. Grundschule Passstraße)
• Atscher Kicker (KGS Atsch)
• Grundschule Dürwiß (Kath. Grundschule Dürwiß)
• Scherberger Boys (Grundschule Morsbach)

Dass Kinder gesund groß werden, liegt der actimonda krankenkasse am Herzen. Dabei ist gesunde Bewegung ein elementarer Grundstein. Für die richtige Motivation sorgt das actimonda Schulturnier. Veranstaltet wird es von Alemannia Aachen.

Neben dem sportlichen Aspekt hilft das actimonda Schulturnier dabei, Teamplay zu stärken, und fair miteinander umzugehen.

Betriebliche Gesundheitsförderung:
actimonda holt Heiner Brand zum Aachener Tivoli

Erfolgreiche Teams immer wieder neu motivieren! Das ist die Herausforderung für jedes Unternehmen. Wie schmal der Grat zwischen positiver Motivation und negativem Druck ist, kennt einer nur allzu gut: Heiner Brand!

Der ehemalige Handball-Bundestrainer hat viele Jahre an der Weltspitze des Leistungssportes verbracht. Er ist der erste deutsche Handballer, der jeweils als Spieler und Trainer Weltmeister geworden ist. Insbesondere während der Zeit als Trainer hat er seine Jungs – auf den Punkt – mental und körperlich fit bekommen. Resultat: Weltmeister 2007 im eigenen Land!

Über sein Erfolgskonzept spricht er am 17. April auf dem Aachener Tivoli. Auf ihn freuen sich 120 Vertreter aus 75 regionalen Unternehmen. Veranstaltet wird der Abend von der actimonda krankenkasse und der Barmenia. Sie stellen die betriebliche Gesundheitsförderung vor, die für Unternehmen immer bedeutsamer wird. „Gesundheit und Fitness spielen für jedes erfolgreiche Unternehmen eine entscheidende Rolle. Das ist eine Parallele zum Leistungssport“, betont Angelina Schneider. Die Ansprechpartnerin für betriebliche Gesundheitsförderung bei der actimonda krankenkasse bietet gerne ihre Hilfe an: „Wir entwickeln gemeinsam mit Unternehmen passende Konzepte, um Mitarbeitern möglichst lange Gesundheit zu schenken.“

Mit der betrieblichen Gesundheitsförderung hält die actimonda genau dort gesunde Angebote bereit, wo Menschen arbeiten und viel Zeit verbringen.

Perfektes Match:
actimonda wird Partner der XLETIX Challenge

Ein Team, ein Ziel! Unter diesem Motto bringt Deutschlands führende Hindernislaufserie – die XLETIX Challenge – in diesem Jahr rund 55.000 Athleten an den Start. Bei den sieben Lauf-Events sind nicht nur Kraft und Willen jedes Einzelnen gefragt, sondern echte Teamarbeit. Einige Hindernisse sind so gestaltet, dass sie nur gemeinsam zu meistern sind.

In diesem Konzept findet sich die actimonda krankenkasse wieder. Als offizieller Gesundheitspartner begleitet sie die Läufe der XLETIX Challenge in der gesamten Saison 2018. „Von unserer Zusammenarbeit kann jeder einzelne Athlet profitieren. Gerade in der Vorbereitung stärken wir Kopf und Körper gezielt. Dazu muss der Sportler lediglich bei uns versichert sein.“, sagt Pressesprecher Ralf Steinbrecher von der actimonda.

Damit die Sportler fit und gesund an den Start gehen, beteiligt sich die Aachener Krankenkasse an den Kosten für eine sportmedizinische Untersuchung. Die ausgebildeten Sportmediziner helfen dabei, einen effizienten Trainingsplan zu erstellen. Selbst auf kniffelige Hindernisse können sich die Athleten treffsicher vorbereiten. Kraft, Ausdauer, Koordination und Geschicklichkeit werden im Bootcamp trainiert. Diese Power-Einheiten basieren auf sportwissenschaftlichen Erkenntnissen. Um die Muskeln fit zu halten, gibt es selbst beim medizinischen Kinesio-Taping Geld dazu.

Bei jeder XLETIX Challenge ist natürlich auch Frische im Kopf gefragt. Die mentale Stärke holen sich die Athleten beim wirkungsvollen Stressmanagement, das von der actimonda bezuschusst wird.

Mit diesen Angeboten möchte die actimonda Sportbegeisterte unterstützen und stärker machen. Genauso blickt die Krankenkasse auf Menschen, die einen Einstieg in den Sport suchen. Der Schlüssel zum Erfolg steckt im XLETIX-Motto: Ein Team, ein Ziel! „Schließen Sie sich mit Freunden zusammen und trainieren Sie bewusst auf einen XLETIX-Event hin. Gemeinsam und mit Spaß geht alles leichter.“, rät Steinbrecher.

Die Leistungen der actimonda richten sich ausschließlich an deren Kunden. Wer die perfekte Laufvorbereitung erleben möchte, kann einfach wechseln. Das geht online unter https://www.actimonda.de/mitglied-werden/

Je nach Fitness-Level gibt es drei Laufdistanzen mit kreativen Hindernissen. So ist für jeden die richtige Strecke dabei. Also am besten gleich im Team anmelden, unter: www.xletix.de.

Termine 2018
5. Mai: Bad Hönningen
25.-27. Mai: Berlin
30. Juni: München
21. Juli: Tirol
18. August: Stadtoldendorf
1. September: Wuppertal
15.-16. September: Ostseebad Grömitz

Die actimonda freut sich auf einzigartige Augenblicke mit vielen Athleten!

Fit für den Wuppertaler Schwebi: Mit Leichtigkeit den Frauenlauf genießen!

Ein Lauf nur für Frauen – diesen Wunsch erfüllt der Schwebi am 6. Mai. In geselliger Runde geht es dann entweder über drei, sechs oder neun Kilometer. Dabei entscheiden die Frauen selber, welche Distanz sie sich zutrauen. Frei von Leistungsdruck und in herzlicher Atmosphäre gönnen sich die Athletinnen eine Auszeit vom Alltag. Auch an Mamas ist gedacht, die mit Kinderwagen an den Start gehen.

Diese Idee unterstützt die actimonda krankenkasse gerne. „Frauen meistern ihren Alltag auf eine wundervolle Weise. Sie sind für Ihre Familie da und bringen sich zusätzlich im Job mit Herzblut ein. Da ist es einfach wichtig, auch mal ein Event nur für Frauen anzubieten. Als Dankeschön!“, sagt Dirk Bläser von der actimonda. Dass zwischen Familie und Beruf wenig Zeit für aktive Erholung bleibt, weiß die Krankenkasse aus der Wuppertaler Schuchardstraße nur allzu gut. Deshalb präsentiert sie gemeinsam mit dem Schwebebahn-Lauf e.V. einen Fitness-Check – nur für Frauen!

„Durch dieses Angebot kann jede Frau mit einem guten Gefühl an den Start gehen.“, erklärt Bläser. Neben dem Fitness-Training gibt es auch eine medizinische Vorsorge von erfahrenen Ärzten der Bergischen Universität Wuppertal. „Die Frauen sollen einfach mal abschalten und die Zeit genießen. Wir kümmern uns gerne um alles!“, so Bläser weiter.

Laufen ist nicht nur gut für den Körper, sondern macht auch den Kopf frei. Sind Körper und Seele im Einklang, ist der Mensch glücklich. Und das ist die beste Voraussetzung für ein gesundes Leben.

Grippeschutzimpfung:
actimonda zahlt wirksame Vierfach-Impfung

Die Grippewelle schwappt aktuell über Deutschland, hat die StädteRegion Aachen bislang aber noch nicht voll erwischt.

Den einzigen Schutz vor der echten Grippe - Influenza - bietet die Grippeschutzimpfung. Die meisten geimpften Menschen haben dabei eine Dreifach-Impfung erhalten. In diesem Jahr können die extrem wandlungsfähigen Viren diesen Schutz überwinden und uns krank machen. Besonders gefährdet sind alte Menschen, chronisch Kranke und Schwangere, für die eine Impfung wichtig ist.

Über diesen Personenkreis hinaus übernimmt die actimonda krankenkasse die Grippeschutzimpfung für all ihre Versicherten. Dabei zahlt sie sogar den wirksamen Vierfachschutz, der mehr wandlungsfähige Viren abwehrt.

Bevor die Grippe über die StädteRegion Aachen hereinbricht, sollten sich die Bürger ärztlichen Rat zur Vierfach-Impfung einholen. Zudem informieren die gesetzlichen Krankenkassen gerne darüber, ob und für wen die wirksame Vierfach-Impfung gezahlt wird.

Aachen speckt ab:
Auf die Waage für den guten Zweck!

Nach dem leckeren Weihnachtsschmaus und den Feierlichkeiten rund um den Jahreswechsel stellt sich für viele Aachener jetzt die dringende Frage: Wohin mit den überflüssigen Kilos?

Die passende Idee haben Alemannia Aachen und die actimonda krankenkasse parat. In der Alemannia-Geschäftsstelle am Tivoli steht eine Waage bereit. Alle Aachener sind herzlich dazu eingeladen, sich dort wiegen zu lassen. Das geht bis zum 10. Januar.

Dann heißt es: Ran an den Speck! Mit Ernährungsberatung und Fitness-Training kommen die Aachener wieder richtig in Form. Kurz vor dem Osterfest, beim Heimspiel gegen den KFC Uerdingen, naht der Moment der Wahrheit. Erneut geht es auf die Waage im Tivoli. Dann tut jedes abgenommene Kilo doppelt gut. Einmal für die Gesundheit und zum anderen für den guten Zweck: Jeweils 11,70 Euro fließen in die Jugendarbeit der Schwarz-Gelben. Je mehr Aachener dabei sind und Kilos purzeln lassen, desto höher klettert der Betrag für die Jugend.

Diese Aktion mit viel Augenzwinkern gibt einen wichtigen Impuls für mehr Gesundheit. Aktuell bringt jeder Zweite in der StädteRegion Aachen ein paar Kilos zu viel auf die Waage. Langfristig können daraus Rücken- und Gelenkschmerzen oder chronische Krankheiten resultieren. Diesem Trend treten der größte Sportverein der Region und die Aachener Krankenkasse aktiv und entschlossen entgegen. Beide haben ein gemeinsames Ziel: Aachen fit machen! 

Verlässlicher Zusatzbeitrag: 1,0 Prozent im dritten Jahr in Folge

Mit einem Zusatzbeitrag von 1,0 Prozent startet die actimonda in das neue Jahr. Für die Mitglieder der Aachener Krankenkasse bleibt damit preislich alles beim Alten. Der Zusatzbeitrag von 1,0 Prozent hat schon seit dem Jahr 2016 Bestand. „Damit senden wir ein verlässliches Zeichen an unsere Mitglieder, das Vertrauen schafft.“, sagt actimonda-Sprecher Ralf Steinbrecher. „Dieses Zeichen ist wichtig, da aktuell viel über die gesetzliche Krankenversicherung diskutiert und viel in Frage gestellt wird.“, so Steinbrecher.

Zum Jahreswechsel hat das Bundesministerium für Gesundheit den durchschnittlichen Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung von 1,1 auf 1,0 Prozent gesenkt. Dieser Richtwert gibt an, welchen Zusatzbeitrag eine Krankenkasse erheben müsste, um kostendeckend zu arbeiten. Die actimonda krankenkasse liegt finanziell also absolut im Soll.

Einige Krankenkassen haben ihre Zusatzbeiträge gesenkt, um weiterhin einen unterdurchschnittlichen Preis anzubieten. Das ist eine Idee, von der die actimonda Abstand nimmt. „Wir jonglieren nicht mit der Gesundheit unserer Versicherten. Gesundheit zu fördern und im Krankheitsfall mit hilfreichen Angeboten für die Menschen da zu sein, ist viel sinnvoller als jeder Dumpingpreis.“, erklärt Steinbrecher. Zuschüsse zur professionellen Zahnreinigung, zu Gesundheitskursen oder zu natürlichen Arzneimitteln untermauern diese Aussage.

Im Jahr 2017 ist die actimonda um 3.300 Versicherte gewachsen. Damit vertrauen aktuell rund 130.700 Menschen auf die Aachener Krankenkasse. Um deren Gesundheit kümmern sich 223 Beschäftigte, die in der Hauptverwaltung und den Geschäftsstellen tätig sind.