Geldprämie „Mitglied werben“ ist steuerlich relevant

Was ist die Geldprämie „Mitglied werben“?

Viele unserer Versicherten empfehlen die actimonda krankenkasse gerne weiter. Als Dankeschön erhalten sie dafür eine Geldprämie. Diese Prämie kann für jedes neue Mitglied ausgezahlt werden. Die Auszahlung erfolgt, wenn die neue Mitgliedschaft tatsächlich zustande gekommen ist.

Wie weise ich nach, dass ich ein neues Mitglied geworben habe?

Dazu gibt es den Coupon „Mitglied werben“. Bitte einfach ausfüllen und möglichst vor oder zusammen mit dem Aufnahmeantrag bei uns einreichen. Den Coupon gibt es unter www.actimonda.de/familyandfriends

Wie hoch ist die Geldprämie „Mitglied werben“?

Ab 2019 zahlen wir 25 Euro Geldprämie aus. In den vorherigen Jahren sind es 20 Euro gewesen.

Warum melden Sie die Geldprämie automatisch an die Finanzverwaltung?

Die Meldung der Geldprämie „Mitglied werben“ an die Finanzverwaltung basiert auf einer Entscheidung des Bundesministeriums für Finanzen. Sie ist für alle gesetzlichen Krankenkassen bindend.

Wie begründet das Bundesministerium für Finanzen seine Entscheidung?

Die Finanzverwaltung bewertet die Geldprämie „Mitglied werben“ als Beitragserstattung. Eine Beitragserstattung mindert Ihre gezahlten Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung. Deshalb sind wir dazu angehalten, die Geldprämie an die Finanzverwaltung zu melden. Wir teilen diese Einschätzung nicht. Für uns stellt die Geldprämie „Mitglied werben“ keine Beitragserstattung dar.

Warum geben Sie die Meldung trotzdem weiter?

Das liegt an der rechtlichen Einschätzung des GKV-Spitzenverbandes. Er schätzt die Rechtslage folgendermaßen ein: Gesetzliche Krankenkassen sind Erfüllungsgehilfen des Bundesministeriums für Finanzen. Uns steht demzufolge kein Mitspracherecht zu. Von der Finanzverwaltung getroffene Entscheidungen führen wir lediglich aus.

Auf welche Rechtsgrundlage stützt sich das Bundesministerium für Finanzen?

Der § 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG regelt, dass gezahlte Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steuerlich als Sonderausgaben gelten. Denn sie stellen eine tatsächliche Belastung für den Steuerpflichtigen dar. Nach Auffassung der Finanzverwaltung ist die Geldprämie „Mitglied werben“ eine tatsächliche finanzielle Entlastung für den Steuerpflichtigen. Die Sonderausgaben sind um diese Entlastung zu mindern.

Meine Frau ist bei mir mitversichert und zahlt keine Beiträge. Kann sie die Geldprämie ohne spätere Meldung an die Finanzverwaltung erhalten?

Ihre Frau kann als Familienversicherte natürlich die actimonda empfehlen. Die Geldprämie erhält sie auf ihr Konto. Doch auch in diesem Fall erfolgt eine Meldung an die Finanzverwaltung. Die Geldprämie gilt dann als Beitragserstattung für das Mitglied, also an Sie als Beitragszahler.

Trifft diese Regelung auch für mitversicherte Kinder zu?

Ja! Grundsätzlich können auch Kinder die Geldprämie „Mitglied werben“ bekommen, wenn sie die actimonda erfolgreich empfehlen. Dazu müssen sie geschäftsfähig, also mindestens 16 Jahre alt sein. Die Prämie wird Ihren Kindern auf das Konto überwiesen. Wenn Ihre Kinder über Sie familienversichert sind, gilt die ausgezahlte Geldprämie als Beitragserstattung für Sie. Das melden wir dann automatisch dem Finanzamt.

Seit wann wird die Geldprämie „Mitglied werben“ steuerlich berücksichtigt?

Ab dem Steuerjahr 2017 bewertet die Finanzverwaltung die Geldprämie „Mitglied werben“ als Beitragserstattung. Die Meldungen für die letzten beiden Jahre nehmen wir noch vor.

Erfahre ich auch, welchen Betrag Sie an die Finanzverwaltung gemeldet haben?

Natürlich! Sie erhalten von uns ebenfalls eine transparente Übersicht für Ihre Unterlagen.

Was mache ich, wenn ich mit dieser Entscheidung nicht einverstanden bin?

Diese Entscheidung ist von der Finanzverwaltung getroffen worden. Sie ist Ihr Ansprechpartner für die steuerliche Beurteilung der Geldprämie „Mitglied werben“. Wenn Sie sich noch etwas mehr Klarheit in dieser Angelegenheit wünschen, wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre zuständige Finanzverwaltung. Selbstverständlich steht es Ihnen auch frei, gegen diese Entscheidung Einspruch einzulegen. Den Einspruch erheben Sie ebenfalls bei der Finanzverwaltung.

Wie lange habe ich für den Einspruch Zeit?

Einspruch können Sie innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Steuerbescheids einlegen.

Was muss in dem Einspruch stehen?

Es muss klar zu erkennen sein, dass Sie Einspruch gegen Ihren Steuerbescheid einlegen. Dann ist der Einspruch zu begründen. Sie beziehen sich also auf die Geldprämie „Mitglied werben“, die Sie nicht als Beitragserstattung ansehen.

Ist ein Einspruch bei der Finanzverwaltung mit Kosten verbunden?

Für den Einspruch an sich fallen keine zusätzlichen Kosten an. Eventuell entstehen Portogebühren für die Zustellung des Einspruchs.

Noch Fragen an die actimonda?

Dann einfach Tel. 0241 900 66-580 wählen.