Beratung

Wir sind da, wenn Sie uns brauchen.

Rufen Sie uns an 0241 900 66 – 0

Services

Was Sie über Ihre Versichertenkarte wissen sollten

Ihre Versichertenkarte ist der Schlüssel zu allen Leistungen Ihrer Krankenkasse zu Hause und im Ausland - hier erfahren Sie mehr darüber.

Ihre actimonda-Versichertenkarte: Sicher. Einfach. Zuverlässig

Ihre Versichertenkarte dient als Ausweis gegenüber Ärzten oder zugelassenen Therapeuten. Sie garantiert eine sichere Abrechnung medizinischer oder therapeutischer Leistungen - nicht nur in Deutschland, sondern EU-weit und sogar in vielen Nicht-EU-Ländern innerhalb und außerhalb Europas. Die handliche Plastikkarte - auch elektronische Gesundheitskarte (eGK) genannt - dient als Träger für Ihr Lichtbild und für einen Chip mit Ihren persönlichen Daten. So melden Sie sich unkompliziert, sicher und schnell beim Arzt Ihrer Wahl an, wobei Ihr Foto einen Missbrauch durch Dritte erschwert. Die Rückseite der eGK stellt die Europäische Gesundheitskarte (EHIC, European Health Insurance Card) dar. Mit dieser können Sie auch im Ausland ärztliche oder therapeutische Leistungen in Anspruch nehmen.

Wie erhalten Sie Ihre elektronische Gesundheitskarte?

Als neues actimonda-Mitglied erhalten Sie Ihre Versichertenkarte innerhalb weniger Tage per Post. Dazu benötigen wir zunächst ein Foto von Ihnen. Sie können ein Passfoto oder ein anderes geeignetes Foto ganz unkompliziert online hochladen - kostenlos und mit sicherer SSL-Verschlüsselung. Die Lichtbildabgabe ist dabei ganz einfach: Über unseren Lichtbild-Service senden Sie uns ein eingescanntes Passfoto oder ein anderes geeignetes Foto zu. Sie können auch selbst per Webcam ein Foto aufnehmen. Versicherte vor dem vollendeten 15. Lebensjahr oder Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen kein Lichtbild einstellen können, sind von der Lichtbildabgabe befreit. Sie erhalten eine Gesundheitskarte ohne Foto.

Was tun, wenn Ihre elektronische Gesundheitskarte verloren geht?

Melden Sie uns einfach den Verlust per E-Mail oder telefonisch, oder nutzen Sie unseren Rückrufservice. Die verlorene Karte wird gesperrt. Innerhalb von 10 bis 14 Tagen erhalten Sie Ihre neue actimonda-Gesundheitskarte per Post. Sie haben vorher schon einen Arzttermin? Kein Problem - wir schicken Ihnen zeitnah eine Ersatzbescheinigung, die Sie bei der Anmeldung vorlegen können.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Ganz einfach und bequem online Ihr Lichtbild abgeben

Für Ihre eGK benötigen wir ein passendes Lichtbild von Ihnen. Damit kann einem Missbrauch der eGK verstärkt vorgebeugt werden. Die Lichtbildabgabe geht ganz einfach online.

Das Lichtbild ist nicht erforderlich für alle Versicherten bis zum vollendeten 15. Lebensjahr. Auch für Versicherte, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, ein Lichtbild einzustellen.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Facharztterminservice nutzen

Der Facharztterminservice der Krankenkassen hilft Ihnen, Wartezeiten zu verkürzen: Erfahren Sie hier, wie die Terminservicestellen Ihre Arztsuche erleichtern.

Facharztterminservice – Wartezeiten verkürzen und schnelle Anschlussbehandlung sichern

Wenn es bei der Facharztsuche schnell gehen soll, wird der Facharztterminservice Ihrer örtlichen Kassenärztlichen Vereinigung gern für Sie aktiv. So vermeiden Sie längere Wartezeiten und erhalten zeitnah einen Arzttermin in Ihrer Region. Voraussetzung dafür ist, dass

  • Sie gesetzlich krankenversichert sind und
  • Ihre Überweisung vom Arzt mit einem Dringlichkeitsvermerk versehen ist.

Möchten Sie den Facharztterminservice nutzen, um einen Arzttermin beim Frauenarzt oder beim Augenarzt zu erhalten, ist dazu nicht einmal eine Überweisung nötig.

Wie nutze ich den Facharztterminservice?

Ihren örtlichen Facharztterminservice erreichen Sie ganz einfach telefonisch. Hier finden Sie eine Übersicht über die Terminservicestellen, Telefonnummern und Sprechzeiten. Ihre Anfrage wird in eine Datenbank aufgenommen, um freie Termine bei Fachärzten in Ihrer Region zu ermitteln. In der Regel erhalten Sie innerhalb von einer Woche einen Terminvorschlag, wobei die maximale Wartezeit vier Wochen nicht überschreitet. Falls es einmal nicht möglich sein sollte, einen Facharzttermin bei einem niedergelassenen Arzt zu bekommen, vermitteln die Terminservicestellen Ihnen gern einen ambulanten Termin in der geeigneten Fachabteilung eines Krankenhauses.

Können die Terminservicestellen einen Arzttermin bei meinem Wunscharzt vermitteln?

Die Terminservicestellen sind bemüht, schnellstmöglichst für eine weiterführende Diagnostik oder fachärztliche Behandlung zu sorgen. Deshalb ist es leider nicht möglich, einen Facharzttermin bei einem bestimmten Arzt zu buchen: Der nächste freie Termin in der Datenbank, der zu Ihrer Anfrage passt, ist der Termin der Wahl. Auf diese Weise brauchen Sie nicht lange auf Ihren Arzttermin zu warten. Gegebenenfalls kann es jedoch zu einer längeren Anreise kommen, falls kein Facharzt in Ihrer unmittelbaren Umgebung verfügbar ist. Möchten Sie selbst einen Arzt auswählen, empfehlen wir, den Terminservice erst dann zu nutzen, wenn Sie bei Ihrem Wunscharzt keinen zeitnahen Termin erhalten.

Wie finde ich einen geeigneten Facharzt in meiner Nähe?

Wenn Sie eine Überweisung vom Arzt erhalten haben, sollten Sie sich zunächst einen Überblick darüber verschaffen, welche Fachärzte in Ihrer Region infrage kommen. Damit Sie einen zeitnahen Arzttermin online finden können, bietet die Kassenärztliche Vereinigung auf ihrer Homepage eine Online-Arztsuche an. In ihrer Datenbank finden Sie die Adressen und Kontaktdaten niedergelassener Fachärzte in Ihrer Region. Ganz einfach und unkompliziert geht das auch mit der kostenfreien BundesArztsuche-App, mit der Sie via Smartphone Zugang zur Ärzte-Datenbank erhalten. Des Weiteren gelangen Sie in unserer Infothek Gesundheit über den entsprechenden Link zur Arztsuche der BKK, wo Sie über eine einfache Online-Abfrage den Facharzt Ihrer Wahl finden. Durch die Regionalsuche in der Datenbank können Sie gegebenenfalls schon selbst einen zeitnahen Arzttermin online erhalten, ohne den Facharztterminservice in Anspruch zu nehmen.

Wofür ist der Facharztterminservice nicht zuständig?

Bitte beachten Sie die folgenden Ausnahmen:

  • Die Terminservicestellen vermitteln keine Termine bei Zahnärzten oder Kieferorthopäden – selbst dann nicht, wenn eine Überweisung vom Arzt vorliegt.
  • Termine bei Kinder- und Jugendärzten und Hausärzten können ebenfalls nicht über den Facharztterminservice koordiniert werden.
  • Auch bei Routineuntersuchungen oder Bagatellerkrankungen können die Terminservicestellen nicht für Sie aktiv werden, da nur dringliche Terminanfragen berücksichtigt werden können.

Facharzttermin absagen – was muss ich beachten?

Wenn Sie einen Arzttermin nicht einhalten können, den der Facharztterminservice Ihnen vermittelt hat, sollten Sie den Termin so früh wie möglich wieder freigeben. So steht der unbesetzte Facharzttermin in der Datenbank wieder für dringliche Anfragen zur Verfügung. Bitte informieren Sie dazu umgehend sowohl den Facharzt als auch den Facharztterminservice – nur dann kann der freigewordene Arzttermin zeitnah wieder vergeben werden. Einen Ausweichtermin kann Ihnen die Terminservicestelle nur zuweisen, wenn Sie noch am gleichen Tag, an dem Sie den Facharzttermin erhalten haben, absagen.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen..

Organspendeausweis – der Ausweis für Lebensretter

Ein Organspendeausweis kann Leben retten. Sich mit dem Thema Organspende zu beschäftigen, ist nicht einfach, bedeutet es doch, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen. Im eigenen und im Interesse der Angehörigen sollte jedoch jeder für sich entscheiden, ob er zu einer Organspende bereit ist.

Was ist eine Organspende?

Bei einer Organspende werden einem Menschen Organe entnommen, um sie einem anderen Menschen zu transplantieren. Man unterscheidet zwischen Lebendspenden und postmortalen Spenden, also Organspenden nach dem Tod des Spenders.

Was sagt der Gesetzgeber?

Gesetzliche Grundlage für die Organtransplantation ist in Deutschland das im Jahr 2012 verabschiedete Transplantationsgesetz: Dieses schreibt vor, dass ohne die Zustimmung des Spenders oder seiner Angehörigen keine Organentnahme möglich ist. In anderen europäischen Ländern wie Italien, Frankreich, Schweden oder Österreich gilt hingegen die Widerspruchsregelung, d. h., wer vor seinem Tod keinen Widerspruch gegen eine Organspende einlegt, ist potenzieller Organspender.

Wie wird man Organspender?

Wer seine Organe nach dem Tod zur Transplantation zur Verfügung stellen möchte, muss diese Bereitschaft in Deutschland schriftlich festhalten. Das kann im Rahmen einer Patientenverfügung bzw. Vorsorgevollmacht oder auch in Form eines Organspendeausweises geschehen. Ein solches Schriftstück bzw. ein Organspendeausweis bewahrt Ihre Angehörigen im Fall des Falles vor einer schwierigen Entscheidung.

Was steht in einem Organspendeausweis?

Neben der Angabe von Namen, Anschrift und Geburtsdatum können Sie in Ihrem Organspendeausweis zwischen verschiedenen Optionen auswählen: Sie können

  • der Entnahme von Organen und Gewebe uneingeschränkt zustimmen
  • bestimmte Organe bzw. bestimmtes Gewebe von der Entnahme ausschließen
  • der Entnahme von Organen und Gewebe generell widersprechen
  • eine Person benennen, die die Entscheidung zur Organspende für Sie trifft

Wo bekomme ich einen Organspendeausweis?

Einen Organspendeausweis zu beantragen, ist ganz einfach: Sie haben folgende Möglichkeiten: Sie können

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Meist gesucht

Auf dieser Seite finden Sie kurze Erläuterungen zu den Themen, die Sie und andere Besucher hauptsächlich nachfragen.

Aus aktuellem Anlass zum Rückruf von Valsartan

Von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) ist ein Risikobewertungsverfahren für valsartanhaltige Arzneimitteln eingeleitet worden. Betroffen sind die von Zhejiang Huahai Pharmaceuticals hergestellten Chargen des Wirkstoffs Valsartan. Ursache hierfür ist, dass diese Chargen verunreinigt sein können.

Eine Liste der aktuell betroffenen Präparate finden Sie unter https://www.abda.de/amk-nachricht/artikel/online-nachricht-amk-liste-der-chargenbezogenen-rueckrufe-valsartan-haltiger-arzneimittel/

Sollte Ihr Präparat dort aufgeführt sein, sprechen Sie bitte zuerst mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Setzen Sie das Medikament nicht eigenmächtig ab! Ihr Arzt kann Ihnen ein anderes Präparat zum Ausgleich verordnen.

Die actimonda erstattet Ihnen dann die Kosten für die erneute Zuzahlung.

Wenn Sie hierzu weitere Informationen wünschen, nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Osteopathie

Osteopathie hat Ihre actimonda über viele Jahre hinweg bezuschusst. Damit wollten wir Ihrer Gesundheit eine sanfte und wirksame Alternative zur Schulmedizin bieten. Leider haben sich die gewünschten Erfolge nicht eingestellt. Das ist weder im Sinne der Lebensqualität von Betroffenen, noch im Sinne der Beitragszahler. Deshalb übernemen wir seit Januar 2018 keine Kosten mehr für die Osteopathie.

Auch der Medizinische Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen bewertet den Nutzen der Osteopathie bei unspezifischen Kreuzschmerzen als unklar. Einzelheiten hierzu finden Sie auf der Seite www.igel-monitor.de.

Beitragssatz

Der allgemeine Beitragssatz der actimonda krankenkasse liegt aktuell bei 14,6 %. Hinzu kommt der individuelle Zusatzbeitrag in Höhe von 1,0 %. Daraus ergibt sich insgesamt ein Beitragssatz von 15,6 %. Dies entspricht genau dem Durchschnittbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Der individuelle Zusatzbeitrag ist aktuell noch von jedem Mitglied in voller Höhe selber zu zahlen. Sobald das von der Bundesregierung geplante GKV-Versichertenentlastungsgesetz in Kraft treten wird, werden sich Mitglieder und Arbeitgeber insgesamt die Beiträge jeweils zur Hälfte teilen.

Eine Übersicht über den Beitragssatz der actimonda finden Sie auf der Seite Beitragssatz. Die Informationen sind in verschiedene Gruppen der Mitgliedschaft unterteilt.

Power + Drink

Auf unserer Power-Drink-Seite informieren wir über Powerdrinks und ihren Nutzen.

Zusätzlich finden Sie dort ein Rezept, mit dem Sie schnell und einfach einen gesunden Powerdrink selber zubereiten können.